LinkedIn Kampagne managen (LinkedIn Anzeigen, Teil 6)

Social Media

Wie Sie Ihre laufende LinkedIn Kampagne managen, die Performance im Blick behalten und eventuell nachbessern können, erkläre ich in diesem Blog Beitrag.

Laufende LinkedIn Kampagne managen: Wie Sie die Performance Ihrer Kampagne überprüfen und eventuell anpassen.

Im letzten Beitrag dieser Blog-Serie habe ich Ihnen vorgestellt, wie Sie eine LinkedIn Kampagne anlegen und eine Beispiel-Kampagne erstellt, die ich live geschaltet habe. Heute zeige ich Ihnen, wie Sie die laufende LinkedIn Kampagne managen und die Performance im Blick behalten.

Vorweg ein Tipp: Ich hatte Ihnen empfohlen, die Kampagne anzulegen und zu starten ein paar Tage vor dem echten Starttermin. Da die Anzeige noch von LinkedIn überprüft und freigeschaltet werden muss. Das geht in der Regeln innerhalb von 24 Stunden. Schauen Sie also etwa zwei Tage vor dem Echtstart auf die Kampagne, ob die Anzeige freigegeben ist. Wenn nicht, dann prüfen Sie, woran es liegen kann und ändern die Anzeige.

Ein häufiger Fehler ist, dass die Zahlungsdaten nicht korrekt hinterlegt sind. Dann wird Ihre Anzeige nicht geprüft.

Im Folgenden zeige ich Ihnen, wie Sie die Performance Ihrer Kampagne überprüfen und welche Auswertungen Ihnen zur Verfügung stellen. Mein Beispiel zeigt eine heute abgeschlossende Kampagne.

Sie können diese Auswertungen aber jederzeit auch während der laufenden Kampagne überprüfen und so ggf. noch Optimierungen vornehmen, wenn die Kampagne nicht läuft wie gewünscht.

LinkedIn Kampagne managen und prüfen im Dashboard

Im Dashboard zur Kampagne haben Sie alle Daten auf einen Blick und können die Performance (Leistung) überprüfen.

Starten Sie den LinkedIn Kampagnenmanager. Direkt auf der Startseite werden Ihre Anzeigenkonten angezeigt und die aktuelle Performance dazu.

Haben Sie aktuell nur eine Kampagne laufen, sind das die Daten Ihrer Kampagne. Haben Sie mehrere Kampagne laufen, ist das hier die Zusammenfassung.

Klicken Sie sich bis zu Ihrer Kampagne durch. Also das Anzeigenkonto auswählen, dann im Anzeigenkonto die passende Kampagnengruppe wählen und darunter finden Sie dann Ihre Kampagne.

In meinem Beispiel gibt es eine Kampagne in der Kampagnengruppe.

ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass Sie oben rechts den Zeitraum richtig gewählt haben. Dieser Zeitraum wird nicht automatisch aktualisiert.

Wenn Sie zum ersten Mal eine LinkedIn Kampagne managen, empfehle ich Ihnen, die Performance jeden Tag einmal zu überprüfen. So sehen Sie, wie die Kampagne läuft, ob Ihr Tagesbudget verbraucht wird und wie sich der Klickpreis entwickelt. Gefällt Ihnen der Status der Kampagne nicht, können Sie optimieren. Beispielsweise den Klickpreis anpassen oder das Budget, auch die Laufzeit kann geändert werden.

LinkedIn Kampagne managen – Alle Ergebnisse werden in Diagrammen dargestellt

Zu jeder Kampagne werden die Ergebnisse in Diagrammen anzeigt. Um diese aufzurufen, gehen Sie mit der Maus über den Kampagnennamen, ein Menüfenster wird angezeigt, hier wählen Sie “Diagramm”.

Es gibt zwei Ansichten im Diagramm: Leistung und Demografie. Unter beiden Ansichten stehen Ihnen verschiedene Auswertungen bzw. Datenkategorien zur Verfügung.

LinkedIn Kampagne managen und Auswerten – Diagramme zur Darstellung der Leistung

Unter Leistung können sich Sie die folgenden Daten anzeigen lassen. Immer bezogen auf den Zeitraum, den Sie auswählen.

Nicht alle Daten stehen für Ihre Kampagne zur Verfügung. Haben Sie keine Conversion als Ziel angelegt, können Sie diese hier nicht einsehen.

  • Klicks
  • Impressionen
  • Durchschnittlicher CPC
  • Durchnittliche Klickrate
  • Durchschnittlicher CPM
  • Conversions
  • Durchschnittliche Kosten pro Conversion
  • Leads
  • Gesamtausgaben

In meiner Kampagne ging es mir ganz einfach um Klicks. Also schaue ich mir als erstes die Entwicklung bzw. die Verteilung der Klicks über die Laufzeit der Kampagne an.

In meinem Beispiel habe ich mehr Klicks bekommen als erwartet, da mein Klickpreis letztendlich unter meinem Gebot lag. In Summe habe ich für 100€ Budget 20 Klicks erhalten, also eine durchschnittlichen Klickpreis von 5€ bezahlt (7,50€ hatte ich geboten).

Dieses Beispiel ist wenig spektakulär. Ich habe eine kurze Laufzeit und ein kleines Budget gewählt. Bei größeren Kampagnen, die über mehrere Wochen laufen und bei denen ein weitaus höheres Budget eingesetzt wird, ist es weitaus interessanter, die Entwicklung zu betrachten. Insbesondere wenn Sie täglich oder zwei-täglich die Ergebnisse überprüfen, um ggf. nachzujustieren.

Interessanter wird es, wenn Sie sich die Diagramm Ansicht “Demografie” ansehen.

LinkedIn Kampagne managen und Auswerten – Diagramme zur Darstellung der Demografie der Zielgruppe

Kategorien:

  • Tätigkeitsbereich
  • Jobbezeichnung
  • Unternehmen
  • Branche
  • Karrierestufe
  • Unternehmensgröße
  • Ort
  • Land

Das klingt spannender, oder? Nach all diesen Kriterien können Sie die Ergebnisse Ihrer Kampagne auswerten.

Tätigkeitsbereich

In meiner Kampagne kamen 65% der Klicks von Kontakten, die im Vertrieb tätig sind. In diesem Fall nicht verwunderlich, da es um ein Vertriebsthema ging.

Unternehmensgröße

Für mich interessanter ist die Auswertung nach Unternehmensgröße. Hier zeigt sich, dass die Interessenten (die geklickt haben) zu mehr als ein Drittel aus Unternehmen mit 51-200 Mitarbeitern stammen. Das passt, da diese meine Fokuszielgruppe für diese Kampagne war.

Im Diagramm werden die Impressionen angezeigt und die Klicks. Meine Kampagne hatte Klicks zum Ziel, also interessiert mich hier die Anzahl der Klicks und die Klickrate.

Aus den Ergebnissen lernen und Kampagnen und Angebote optimieren

Wenn Sie diese Auswertungen ansehen und mit der Verteilung nicht zufrieden sind, haben Sie zwei Möglichkeiten. Als erstes überprüfen Sie Ihre Zielgruppenselektion. Vielleicht hätten Sie hier schon die Zielgruppe besser definieren oder eingrenzen können. Als zweites könnten Sie mit einer weiteren Kampagne überprüfen, ob ein anderes Bild oder ein anderer Text das gewünschte Resultat bringen würde. Eventuell haben Sie nämlich einfach an Ihrer Zielgruppe “vorbeigeredet”.

Wer hat geklickt?

Sehr interessant ist auch die Auswertung nach “Unternehmen”. Hier werden Ihnen die Namen der Unternehmen angezeigt, deren Mitarbeitern/Kontakten die Anzeige angezeigt wurde, und – falls es eine signifikante Anzahl von Klicks aus einem Unternehmen gab – auch die Anzahl der Klicks.

Und nein, Sie sehen nicht die Namen der “Klicker”.  Dafür würden Sie Lead-Formular verwenden.

Sie wollen wissen, wer genau die Anzeige kommentiert oder mit “Gefällt mir” versehen hat? Das können Sie sehen. Dazu gehen Sie zur Kampagne und klicken auf die Anzeige.

Fazit

Dies waren nun einigen Beispiele, wie Sie die Kampagne auswerten können. Mit diesen Daten können Sie zukünftige Kampagnen optimieren, und vor allem auch Ihre Zielgruppe kennenlernen bzw. lernen, wie Sie Ihre Zielgruppe am besten ansprechen oder welches Angebot am besten funktioniert.

Ich werde bei Kampagnen zu diesem Thema die Zielgruppenselektion optimieren, in dem ich nur auf Unternehmen mit 51-200 Mitarbeitern gehen. Eventuell werde ich Text und Bild in zwei Anzeigen unterscheiden – eine für Vertrieb, eine für Marketing. Denn die Ansprache sollte hier unterschiedlich sein.

Herausgekommen sind 2 Leads. Das ist eine Conversion Rate von 0,1%.

  • In Ordnung dafür, dass dies eine Kampagne war, um für Sie einen Blog Beitrag zu schreiben.
  • Nicht in Ordnung, wenn ich damit wirklich Leads generieren wollte. Da strebe ich eine bessere Rate an. Abzuwarten bleibt, was aus den Leads wird. Bei einem Einsatz von 100€ Werbebudget wäre schon ein Auftrag für einen Workshop ein gutes Ergebnis.

Meine Empfehlung bleibt: Starten Sie mit einer einfachen Kampagne und einem kleinen Budget, um sich mit dem Kampagnenmanager und seinen Funktionen vertraut zu machen. Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen. Und nach einer oder zwei kleinen Kampagnen zur Aufwärmung kann es losgehen mit den großen Kampagnen für Awareness und Leads.

You like it? Please share it!
Menü