Erarbeitung einer Social Media Strategie in sechs Schritten – Teil 1

Social Marketing und Social Selling mit marenkoeppen

Eine Social Media Strategie ist wichtig und hilft Ihnen, Social Media als erfolgreiches Instrument einzusetzen.

Social Media ist ein wichtiger Bestandteil Ihrer Kommunikation. Binden Sie Social Media in all Ihre Marketingkampagnen und -Aktionen mit ein. Um erfolgreich zu sein, ist es notwendig, dass Sie eine Strategie festlegen und diese konsequent umsetzen. Social Media ist zu wichtig, um spontan und nebenbei genutzt zu werden.

Ich möchte ich mit Ihnen meine Tipps für die Erarbeitung Ihrer Social Media Strategie teilen. Dazu gibt es zwei Blog Beiträge. Heute den ersten und in einigen Tagen den zweiten.

Schritte für die Erarbeitung Ihrer Social Media Strategie

  • Zielsetzung
  • Welche Portale
  • Themen definieren und Stil/Tonalität je Social Media Portal
  • Team aufsetzen
  • Inhalte festlegen und planen: Redaktionsplan
  • Tools

Social Media Strategie, Schritt 1: Zielsetzung

Überlegen Sie sich zunächst, welche Ziele Sie erreichen wollen. Warum nutzen Sie Social Media Kommunikation?

Ziele, die Sie mit Ihrer Social Media Strategie erreichen können

  • Bekanntheit für das Unternehmen und das Angebot
  • Sich als Experte positionieren
  • Traffic für die Webseite oder die Landingpage generieren
  • Interessenten gewinnen
  • Direkten Kontakt zu Interessenten aufbauen
  • Kontakt zu bestehenden Kunden intensivieren
  • Markttrends und Wettbewerber beobachten

Sie können die Ziele generell für das Unternehmen definieren oder auf Basis einer Kampagne. Achten Sie darauf, dass Sie für möglichst alle Ziele Kennzahlen definieren, die messbar sind. Nur dann können Sie den Erfolg Ihrer Social Media Aktionen auch kontrollieren.

Mögliche Kennzahlen für die Messbarkeit von Social Media

  • Anzahl der Kontakte (Follower, Freunde, Kontakte)
  • Reichweite/Impressionen
  • Interaktionsrate: Wie viele der Kontakte führen eine Aktion aus wie “Gefällt mir”, teilen oder kommentieren
  • Traffic für die Webseite

Die einzelnen Social Media Portale bieten Ihnen teilweise ausführliche Statistiken an. So können Sie bei Facebook auf der jeweiligen Seite ganz einfach die Seiten Statistiken einsetzen. Twitter bietet Ihnen ein ausführliches Analyse Tool an: Twitter Analytics.

Social Media Strategie, Schritt 2: Auswahl der Social Media Portale

Im nächsten Schritt legen Sie fest, welche Portale Sie nutzen wollen. Auch wenn Sie heute schon auf den verschiedenen Social Media Portalen vertreten sind, empfehle ich Ihnen, diese ggf. noch einmal zu überdenken. Vielleicht wurden die Profile einfach angelegt, um dabei zu sein, aber Sie hatten noch keine Ziele festgelegt. Wenn Sie sich sicher sind, die richtigen Portale zu verwenden, dann definieren Sie diese und Schritt 2 ist schon erledigt. Wenn Sie nicht sicher sind, dann schauen Sie sich Ihre Zielgruppe und Ihre Ziele an und analysieren Sie genau, welche Portale dafür die passenden sind.

Analyse, welche Medien oder Portale Ihre bestehenden Kunden und potentielle Kunden nutzen:

  • Wo sind Ihre potentiellen Kunden aktiv?
  • Wo informieren sie sich?

Wählen Sie zum Beispiel 20 Ihrer Bestandskunden aus und 20 Unternehmen, die Sie gern als Kunden hätten, und überprüfen Sie, welche Social Media Netzwerke diese nutzen. Zusätzlich können Sie Kollegen aus dem Vertrieb bitten, Ihnen hierzu Informationen zu geben. Alternativ können Sie eine Umfage an Ihre Bestandskunden starten.

Legen Sie nun eine Auswahl an Portalen fest und gleichen Sie diese Auswahl mit Ihren Zielen ab. Mit welchen Portalen können Sie die gesteckten Ziele erreichen? Bedenken Sie dabei auch, wie viele Ressourcen Ihnen zur Verfügung stehen, um Social Media aktiv zu betreiben? Sind Ihre Ressourcen begrenzt und stehen Sie noch am Anfang Ihrer Social Media Aktivitäten, dann empfehle ich Ihnen, sich für den Anfang auf zwei Portale zu fokussieren und diese intensiv zu pflegen.

Social Media Strategie, Schritt 3: Themen und Stil festlegen

Nun definieren Sie, welche Inhalte Sie über die Social Media Portale teilen wollen. Die Inhalte können je nach Portal unterschiedlich sein. Auch der Stil und die Tonalität können variieren. So ist der Stil auf den Businessnetzwerken wie Xing und LinkedIn eher formell und sachlich. Facebook erwartet Unterhaltung, Information und Authentizität und darf gern auch in der persönlichen Ansprache verfasst werden.

In der folgenden Tabelle finden Sie Beispiele für die Themen auf den verschiedenen Portalen und in welche Frequenz Sie Posts veröffentlichen können.

Social Media Portal Themen Frequenz
Xing Unternehmensnews, Events, Produktinformationen, Angebote, Beiträge von der Webseite oder dem Blog 1-2 Mal pro Woche
Facebook (Unternehmensnews), Events, Produkte, Soziales, Unterhaltsames, Videos mit Anleitungen oder Produktvorstellungen Täglich bis ein paar Mal pro Woche
Twitter Unternehmensnews, Events, Produkte, Informationen Dritter, aktuelle Marktthemen Mehrmals täglich
Google+ Unternehmensnews, Events, Produktinformationen, Angebote, Beiträge von der Webseite oder dem Blog Täglich bis ein paar Mal pro Woche
YouTube Unternehmensnews, Events, Produktinformationen, Angebote, Beiträge von der Webseite oder dem Blog – alle Themen, zu denen sich ein Video produzieren lässt 1 Mal pro Woche bzw. wenn ein Thema ansteht

Die Tipps für die nächsten Schritte finden Sie in einem zweiten Blog Beitrag: Erarbeitung einer Social Media Strategie in sechs Schritten – Teil 2.

You like it? Please share it!
Menü